|Alltag| Koa und die Augenentzündung

Öfter mal was Neues, dachte sich Frau Pelz am Wochenende wohl… Schon am Samstagmorgen hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt, wenn ich dem Sommersprossen-Hund so ins Gesicht schaue. Bei den aktuellen Lichtverhältnissen – trüb und dunkel – kam ich allerdings nicht direkt drauf, was mich so irritiert. Denn von meiner Irritation abgesehen ging es Koa ausgezeichnet: Gut drauf, mit Appetit am Fressen und auch in Sachen Magen-Darm war alles fein.

Nachmittags nach unserer Jogging-Runde klarte es einen kurzen Moment auf und ich konnte plötzlich erkennen, was mich beim Blick in Koa’s Gesicht so irritiert hat. Das linke Auge war gerötet – und zwar nicht nur um die Pupille herum, sondern auch auf der Pupille. Nach einer kurzen Internetrecherche konnte ich eine Bindehautentzündung ausschließen, da Koa’s Auge nicht tränte.

Ich tippte auf ein geplatztes Äderchen, gab ihr Euphrasia-Globuli und beobachtete weiter. Es wurde weder besser, noch schlechter, also rief ich am Montag beim Tierarzt an und bekam für Dienstagvormittag einen Termin. Nach einer kurzen Untersuchung der Hornhaut, bei der Frau Pelz unheimlich tapfer und unbeeindruckt blieb, stand schnell fest, dass die Hornhaut nicht verletzt ist. Ich war schon mal sehr erleichtert. Aber: Koa hat sich eine Augenentzündung eingefangen, mein kleiner Zombie-Hund.

Koa bekommt jetzt drei Mal täglich Augentropfen und zwar zehn Tage lang. Dann besuchen wir wieder die Tierärztin. Ist ihr Zustand unverändert, müssen wir dann zu einem Spezialisten. Ich hoffe natürlich, dass die Augentropfen anschlagen und uns das erspart bleibt. Bisher machen die Augentropfen einen guten Job. Auf dem ersten Bild seht ihr Koa’s Auge am Dienstag, das zweite Bild am Mittwoch nach insgesamt fünf Augentropfen:

Ich kann euch aber an dieser Stelle wirklich nur ans Herz legen: Trainiert von klein auf mit euren Hunden, dass sie sich in die Augen und Ohren schauen lassen und es sich auch gefallen lassen, die Zähne zu kontrollieren. Das zahlt sich aus. Denke ich mir aktuell immer wieder, wenn ich Koa Augentropfen ins entzündete Auge tropfe. Sie sitzt entspannt vor mir, hält still und lässt alles tapfer über sich ergehen. Das frühe Training erspart also nicht nur euch, sondern im Ernstfall vor allem eurem Hund viel Stress 🙂

Drückt uns die Daumen, dass die Augentropfen helfen. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Viele Grüße
Maike & Koa

2 Gedanken zu “|Alltag| Koa und die Augenentzündung

  1. Schön, dass es Koa schon besser geht.
    Ich will mit meiner Hündin unbedingt mehr „Medical Training“ machen. Sie ist zwar brav beim TA, aber sehr ängstlich…. Mittlerweile kann ich ihr halbwegs entspannt die Lefzen verschieben, in die Ohren sehen ist überhaupt kein Problem, aber die Augen… Die hab ich wohl vernachlässig *hups*
    Gut, dass du das angesprochen hat – kommt auf den Trainingsplan!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s